Donnerstag, 8. November 2018

Fürsorge für den alten und kranken Nächsten - aus der Gemeine heraus organisiert …

Dechant Dr. Picken, Rheinviertel Bonn hat das auf der Basis seines Seelsorgebereicht findig organisiert - es ist ja auch besser, so etwas patientennahc zu gestalten - es erinnert die Christen an ihre Pflicht in der Nähe!

“… Forderungen:

1. WIR müssen wiederentdecken, welche Bedeutung die Familie und soziale Netzwerke für uns haben,
wenn wir krank, alt, pflegebedürftig und Sterbende sind.

2. WIR müssen den in der Pflege Tätigen eine viel größere Wertschätzung entgegenbringen, die sich
auch deutlich in ihrer Bezahlung widerspiegelt.

3. WIR müssen im Interesse der Menschenwürde Schwerstkranker und Sterbender das Pflegesystem
durch zivilgesellschaftlichen Einsatz dort unterstützen, wo es besonders schwach ist. Das gilt verstärkt
bei Schmerzen, schwerster Pflegebedürftigkeit und im Sterbeprozess.

4. WIR müssen darauf drängen, dass die Kostenträger aus den alten Systemen herausbrechen, damit
eine adäquate und würdevolle Begleitung Schwerstkranker und Sterbender zur Regel wird.

- weiterlesen …

Adler und Marienkäfer - eine gemütsbildende Fabel

Gott liebt das Kleine wie das Große - alles hat er mit Vorbedacht geschaffen - weiterlesen …

Konservativ zu denken heißt wirklichkeitsnah denken - Ideologien und Utopien nützen nichts …

… sie wissen Bewährtes nicht zu schätzen - der hl. Paulus hat es mal vorbildlich ausgedrückt: “Prüfet alles - das Gute behaltet” - also das Gute “konservieren” - man soll aber alles prüfen! Nicht aus Faulheit oder Angst vor Enttäuschungen die Prüfungstätigkeit unterlassen!- weiterlesen …

Prof. Weimann: Menschenbilder: Soll der Mensch der Wissenschaft dienen - oder diese dem Menschen? Ist alles erlaubt, was machbar ist?

Autonomes und christliches Menschenbild - die “Diktatur des Relativismus” - ohne Bezug zu Gott hat der Mensch keinen Frieden! - weiterlesen …

“Zölibat - nicht die Wurzel allen Übels - vor allem nicht des Missbrauchs”

Den Zoelibat zu üben, d. h. keusch zu leben, also das 6. Gebot einzuhalten, geht jeden Lebensstand an - ob solo lebend oder als Ehepartner oder als Kleriker/Mönch - Abirrungen führen zum Zerbrechen von Ehen und Familien und auch zu Verbrechen wie Pädophilie und Vergewaltigungen - die 10 Gebote Gottes sind schon sinnvoll, sie sind die “beste Betriebsanleitung für den Menschen” - sich darüber hinwegzusetzen ist bodenloser Leichtsinn - weiterlesen …

Kategorien

Administration